Vorteige/Hefestück/ gerührter Hefefeinteig- der Gugelhupf

Ich mag Hefeteig. Ich mag diesen herrlichen Hefegeschmack. Als Kind habe ich den Hefeteig sogar “iggel” (also ungebacken) gefuttert, was mir aber immer Ärger mit meiner Mutter einbrachte, die dann sagte:

Heute back mar, Morchen fress marn Teeg

Wobei ich nie verstanden habe, wieso wir erst Morgen den Teig fressen, wenn er doch Heute gebacken wird… Weiterlesen

Schwerer Hefeteig- Christstollen Rezept

Wo arbeitet ein Bergmann, der zum Glauben gefunden hat?

In einem Christstollen. :-)

Nach mehreren schlaflosen Nächten, (ich mußte backen) habe ich mich entschlossen auf Gabi`s Frage einzugehen und ein Stollen Rezept zu veröffentlichen. Dieses Rezept ist nicht das der berühmten Meisterstollen und Thüringer Weihnachtsstollen von Bäcker Süpke, sondern aus einem sehr guten Fachbuch, aus welchem ich mir immer mal Rat hole. Mir geht es einfach darum das Verhältnis von Zutaten und Hefe bei einem schweren Stollen aufzuzeigen. Jeder kann dann selbst sein Stollen Rezept dahin gehend überprüfen.

  • Hefestück
  • 500g Weizenmehl 405
  • 125g Hefe
  • 300 ml Milch
  • Teig
  • 1000g Weizenmehl 405
  • 120ml Vollmilch
  • 180g Zucker
  • 400g Butter
  • 8g salz
  • Gewürze (Macis, Kardamom, Zimt, Vanille, Zitronenschale)
  • 600g Sultaninen
  • 80ml Rum
  • 150g Zitronat
  • 150g Orangeat
  • 150g Mandeln

Hefestück herstellen, Ruhen lassen bis es schön auf gegangen ist (30-60min)

Teig herstellen, nicht überkneten! 30-45 min Teigruhe. Anschließend die Früchte vorsichtig unterkneten. Sultaninen werden am Tag vorher mit dem Rum getränkt. Dann zu Stollen aufarbeiten und backen.

Schön buttern. Am nächsten Tag mit Staubzucker bepudern und verpacken.

Vorteige- Das Hefestück / Milchbrötchen Rezept

Christina schrieb mir vor einiger Zeit ob ich nicht das Rezept von DDR Milchbrötchen hätte. In diesem Zusammenhang fand ich es gut, gleich über das Hefestück zu schreiben. Weiterlesen

Medienstars Teil 2

Hier kann man sich den Beitrag des MDR ansehen, in dem Bäcker Süpke und seine “Nachtraben” mal kurz zu sehen sind. Der Beitrag heißt:”Wie gesund ist deutsches Brot?”

Natürlich haben mich viele Freunde und Mitarbeiter schon darauf angesprochen, das wir viel zu kurz in dem Beitrag vorkommen. Vor allem wenn man bedenkt das 3 Stunden gedreht wurde.Mir persönlich war das Verhältnis von Drehzeit zu Sendezeit durch Erfahrungen von Kollegen schon bewusst. Weiterlesen

Bäcker Süpke kommt ins Fernsehen

Jetzt endlich kenne ich den Sendetermin der Dreharbeiten, die mit Bäcker Süpke am 8.10.08, mitten in der Nacht, stattgefunden haben.

Bäcker Süpke ist zu sehen Morgen, Montag den 20.10.08 im MDR Fernsehen in der Sendung MDR um zwölf. Zum Thema:

Wie gesund ist unser Brot?

Über die Dreharbeiten werde ich noch einen extra Post schreiben!

Eine kulinarische Überraschung am Abend

Heute war ich wieder dran mit der Planung für die Backstube für den nächsten Tag. Das heißt, von ca 18.00 Uhr bis ca. 20.30 Uhr die Bestellungen von den Läden und Liefer-Kunden erfassen, in den Computer eintragen, Rezepte drucken, Kuchenzettel machen… Und bitte schön konzentriert! Sonst rufen die Bäcker diese Nacht an…

Diese Arbeit teile ich mir mit Herr Hoschkara. Am Anfang der Woche ich, am Ende der Woche er.

Damit es rationell geht, haben unsere Läden spezielle Listen, in die sie alles was nötig ist eintragen. So bekommen wir von jedem Laden 2-3 A4 Seiten gefaxt. Gerade habe ich mich durch den dicken Stapel gearbeitet, da finde ich ein ganz anders aussehendes Fax. Ich denke: Nanu? Ist das eine Bestellung für eine Bildtorte?

Nein! Es ist ein

Original Schleswig Holstein  Kartoffelpuffer von Ulrike!!!!! Wie von mir gewünscht per Fax.

Ich habe nicht schlecht geguckt und ganz schön abgelacht!!!

Vielen Dank Ulrike für die Erheiterung nach einem grauen Arbeitstag!

Kartoffelbrot ganz fix

Da ich Heute so gute Laune habe, (wegen dem Zeitungs Artikel) möchte ich für meine geschätzten Hobbybäcker ein fixes Kartoffelbrot verbloggen.

Da ich zu Hause bin, habe ich kein Zugriff auf mein Rezept Programm. Aber Ihr habt genug Erfahrung beim Brotbacken und es wird gleich ganz individuell.

Man nehme:

  • 1kg fertigen Liebelingsbrotteig (also Mischbrot, Roggenbrot oder Vollkornbrotteig)
  • dazu gebe man 400 g fertige Kartoffelpuffer, wie diese hier

Die Puffer müssen natürlich aufgetaut sein und Zimmertemperatur haben, damit der Teig nicht zu kalt wird.

Wichtig: Die Kartoffelpuffer müssen gebraten sein, das gibt einen schönen rustikalen Geschmack. Die obigen mit Zwiebeln sind noch besser. Zwar hat man da (leider) ein paar Inhaltsstoffe im Brot, die da nicht reingehören, aber es wird ein leckeres Brot. Gab es vor ein paar Jahren mal bei Bäcker Süpke.

So kann man sein “Hausbrot” backen und nebenbei noch ein kleines Kartoffelbrot mit in den Herd schieben.

Viel Spaß beim backen. (aber das hat man ja immer)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 146 Followern an