Osterbrot

Es bläst der Wind, die Bäume kahl.

Der Bäcker friert. Er wird ganz fahl.

Schneeglöckchen, mutig! Aus der Erde.

Ach das es endlich Frühling werde!

Die Wirtschaft lahmt, die Bank in Not:

Jetzt wird es Zeit für Osterbrot!

Man nehme:

  • Ein Hefestück
  • 170g Weizenmehl 405 Kleberstark
  • 4g Hefe
  • 150ml Milch aus dem Kühlschrank

Schön kneten (4 min langsam, 4 min schnell) aber darauf achten das es nur ca 22°C Teigtemperatur bekommt. Sonst weniger schnell kneten. Stehzeit des Hefestücks 2h abgedeckt.

  • Teig:
  • 170g Weizenmehl 405
  • 35g Zucker
  • 4g Salz
  • 33g Vollei (ein kleines)
  • 50g Gute Butter
  • 20g Hefe
  • abgeriebene Zitronenschale
  • Vanillearoma

Teig schön auskneten (8 langsam, 4min schnell) Teigtemperatur von max 24°C einhalten!

  • Am Vortag gewaschene Sultaninen 120g und 40g Mandeln gehackt (in Milch eingeweicht) vorsichtig unterkneten
  • 30 min Teigruhe.

Ein rundes Brot formen und auf ein Blech mit Backpapier legen. Garen lassen bis es schön aufgegangen ist (45min). Dabei darauf achten das es keine Haut bekommt.

Bei 3/4 Gare über Kreuz schön einschneiden. Mit viel Dampf backen. Backtemperatur 30°C unter Brötchen- Backtemperatur. 30 min backen. Das Brot wird schnell dunkel!

Das noch heiße Brot mit heißer Aprikosenmarmelade einpinseln und mit Mandelplättchen bestreuen.

Schmeckt am Besten mit Marmelade, Nutella oder einfach in den Kaffee ditschen.

osterbrot2

About these ads

55 Antworten

  1. Lieber Bäcker Süpke,

    ich stehe hier und zweifle. Ich glaube, die Salzmenge bedarf der Überarbeitung. Kann es sein, dass da ein Komma fehlt? Ich werde nämlich das Osterbrot sofort nachbacken. Jetzt. Umgehend. Die Sultaninen müssen dann halt so tun, als wären sie über Nacht in Milch geschwommen.

    • Nein, verflixt und zugenäht! Jetzt habe ich schon der Exel Tabelle gesagt sie soll die Kleinen Mengen aus spucken, aber der Bäckermeister kommt mit solchen kleinen Mengen nicht zurecht! Es muss heißen 3,3g Salz oder lieber 4g. Danke, Ihr habt mich vor dem Zorn der EU Kommisare gerettet!

  2. Schön…..wieder ein neues Rezept; danke!!

  3. Eva – wir beide, gell?

    • Wie gefällt Dir mein Gedicht? Hab mir so viel Mühe gegeben!

      • Gut, sehr gut gefällt mir das….hatte ich ganz vergessen zu erwähnen vor lauter Nachbackrausch! :-)

        Ein dichtender Bäckermeister…du bist schon außergewöhnlich! – Und außergewöhnlich nett!!!

      • Ich war so entzückt, geradezu sprachlos, dass ich jetzt erst eine adäquate Würdigung vornehmen kann.

        Wu-der-bar!

        Zudem möchte ich anmerken, dass die Wortwahl äußerst geschickt ist: “Bäume fahl – Bäcker kahl” wäre nicht so toll gewesen :-)

        • Das habe ich schon bewusst So gewählt! Himmel blau Bäcker grau wäre doof, da wäre es auch umgedreht schlimm.

  4. Oh, jetzt sehe ich das erst…das mit dem Salz; mh, das kann wohl nicht stimmen?!!

    Ich hatte nämlich auch so was vor wie Jutta :-)

  5. Jutta – wir beide, ja!!!! :-)

  6. Sultaninen schwimmen, es fehlt die Aprikosenmarmelade … ich reiche morgen nach ;-)

  7. Mal eine blöde Frage von einem Backlaien wie mir: ich habe vor einer kleinen Ewigkeit mal gelernt, dass ich Hefeteig in der Küchenmaschine immer nur auf niedrigster Stufe kneten dürfte, weil sonst die Hefe kaputt ginge, ist das falsch? Denn an Hefeteig bzw. helle Brote traue ich mich ran, alles andere wird bei mir nix.

    • Erst mal eine blöde Gegenfrage: Ich vermisse schon lange bei Dir das UL. Wo ist es hin? :-)
      Das ist ganz falsch! Wir Bäcker kneten unsere Hefeteige bis ihnen übel wird! Kneten hat was mit Teigfestigkeit zu tun. Unser Wurzelbrot kneten wir 20 min schnell! Weil er so weich ist. Und der kneter hat echt “Bumms”! Je länger man knetet desto besser entwickelt sich der “Kleber” und desto besser ist dann das Gashaltevermögen des Teiges ergo das Volumen des Gebäcks. Was nicht passieren darf ist das der teig zu warm wird. Dann ist die Hefe zu schnell und verpufft ihre Energie bei der Teigruhe. Bei Hefteigen max 26°C, mit Butter nur 24°C.

      • Wow, danke, da habe ich echt eine Menge gelernt. Werde ich bei meinen nächsten Hefeteigen mal umsetzen.
        Was das Ul betrifft, habe ich zwar auch, aber ostwestwind aka Küchenlatein surft auch unter Ulrike und um uns zu unterscheiden surfe ich (genial lecker) unter rike, was ohnehin mein Spitzname ist.

        • Ich dachte erst wirklich es wäre Ulrike und sie hätte sich vertippt :-) Bis ich dann mal drauf geklickt habe!

  8. Hallo Meister !
    Der Frühling hat angeklopft und nun auch noch den Dichter im Denker und Bäcker wachgeküsst.
    Ein gute Laune Text zum gute Laune Brot.
    Ostern kann kommen.
    Schöne – weil passende Zeilen und sehr schönes Rezept.
    Wobei ich noch schwanke, ob ich nicht “beschwipste” Rosinen verwenden werde – oder ist davon eher abzuraten, weil Milch ja müde Männer (& Frauen) munter machen soll???
    LG an den Dichterfürsten der Backstuben :-D
    Heidi

  9. Schön, was für meine Herren zu Ostern und ein schönes Gedicht!
    Kann ich das Osterbrot auch mit einem 1050 Weizenmehl und Fruchtzucker backen? Oder leidet das Brot dann zu arg darunter?
    Fragende Grüße

    • Mit Fruchtzucker ist kein Problem. Aber wenn Du es mit so dunklen Weizenmehl bäckst wird es natürlich nicht so schön weich und locker. Aber: Probieren geht über studieren!

  10. Schön, aber ich werde es wohl als Zopf backen.

    • Es wäre schön, wenn Du ein Ping sendest, damit es die Anderen auch von meinem Blog aus sehen können.

  11. Ich habe es gebacken und bin hellauf begeistert…diese Flaumigkeit! Einfach wunderbar. – Vielen Dank an dich, lieber Wolfgang, fürs Rezept! (ich freue mich natürlich schon aufs Nächste :-))

  12. Ich habe es heute auch gebacken und kann mich Eva nur anschließen….sehr lecker und flaumig. Die Aprikosenmarmelade gibt einen feine fruchtige Note mmhhhh.
    Nachbacken lohnt sich!!!
    Danke für´s Rezept :)

  13. Ich auch! Habe statt der Sultaninen Reste von Mandelstiften, Korinthen und Cranberries verwendet – nicht übel! Das Brot. werde ich bestimmt noch öfter backen. Ostern vielleicht?.-)
    Danke für das schöne Rezept!

  14. Frühstücksbrot nach Bäcker Süpke…

    Nachdem Eva die Steilvorlage gab, machte die Tortenkönigin weiter und servierte ebenfalls das Osterbrot des Meisters. Da konnte ich doch nicht nachstehen. So sah das Brot gestern Abend aus

    In meinem offentsichtlich schlecht sortierten Haushal…

  15. ..ich habe zum Hefestück noch mal eine Frage.

    Wo liegt der Unterschied oder auch Vorteil bzw. Nachteil, zwischen Hefestück und langem kühlem Vorteig mit 1/2 Hefemenge, außer dass der lange Vorteig etwas mehr Geschmack bringt.

    • 1.Die längere Stehzeit bringt mehr Verquellung des Mehles, also mehr Wasserbindung. Dadurch kann man eine höhere TA fahren. Mehr Wasser im Gebäck heißt längere Frischhaltung und somit mehr Geschmack.
      2.Die Enzyme haben länger Zeit Geschmacksstoffe zu bilden.
      3.Der Kleber kann länger und besser verquellen. Dadurch bringt der länger geführte Vorteig mehr Gashaltevermögen. Ich sage immer: Der lange geführte Vorteig ist ein “Backmittel”.

      Man kann den lange geführten Vorteig aber nicht mit Frischmilch machen. Die “Kuhenzyme” vernichten alles positive im Vorteig.

  16. Danke für die Info. :)
    Ich habe es schon getestet mit H-Milch und einem kühlen Standort – Ergebnis ein wunderbar lockerer und leckerer Mohnzopf mit Walnüssen, der auch am 2. Tag noch gaaaaanz prima war.
    Wie er nun am 3. Tag ist kann ich nicht sagen, denn den hat er leider nicht mehr erlebt ;)

    Ich dachte ja immer, mein bisheriger Hefeteig ist schon prima, aber dieser hier, der ist wirklich noch vieeeel besser.
    Nochmals vielen Dank für dein Rezept.

  17. Lieber Baecker Suepke,

    ich habe viele Brote und Suesswaren in meinem
    Leben gebacken und immer ein Manko gefunden, aber erst mit diesem Osterbrot war ich volkommen zufrieden und total begeistert.

    Danke vielmals, dass Sie mit uns Ihr Wissen teilen :)

    LG
    Tanja

  18. Hallo Bäcker Süpke,

    ich sage mal WOW! In unserer Familie hat der Osterzopf eine lange Tradition – leider hat uns meine Mutter das Rezept nicht hinterlassen und ich kann mich auch nicht mehr 100% erinnern, wie sie ihn gemacht hat. Auf der Suche nach einem Rezept bin ich auf Deiner Seite gelandet. Ich habe daß, was Du über Hefestück, Milchbrötchen und Osterbrot geschrieben hast, in einen Topf geworfen und kräftig umgerührt. Heraus gekommen ist dabei das leckerste und beste Hefegebäck das ich je hatte. Inzwischen sind daraus ein Hefezopf und auch schon zwei Rosinenstuten geworden. DANKE! Unser Osterfest ist gerettet. Mit frisch gekochter Erdbeermarmelade (in der Erdbeerzeit als Mark eingefroren) – ein Traum.
    Hier (D)mein Rezept – Teigführung wie bei Dir hier beschrieben, vor allem das Auskneten.

    Hefestück:
    500g Mehl Typ 550
    42g Hefe (in Würfel)
    500ml Milch aus dem Kühlschrank
    2h gehen lassen.

    Teig:
    500g Mehl Typ 550
    16g Salz
    100g Margerine
    150g Zucke
    2 Eier
    (500g Sultaninen min 3h in Wasser einweichen)
    Gehen lassen, ausformen (1 Zopf oder 2 Stuten) und nochmals gehen lassen, dabei mit Milch abstreichen. Zum Schluss noch 1 Ei in die Abstreichmilch und nochmal abstreichen (für den Glanz).
    Bei meinem Herd passen dann 165°C und 45Min Backzeit, Ober- und Unterhitze (Schwaden geschlossen – das mit dem Tropfensymbol).

    Nochmals Danke! Auf diese Art der Teigführung kommt man als Laie nicht.

    Ich wünsche Dir und allen Mitlesern ein frohes Osterfest!

    Gruß Lars

  19. Nach dem Sonnenblumenbrot bis jetzt schon zwei mal :-) Geht gerade der Vorteig, der Rest bis auf Hefe und Zitronenschale ist schon alles gewogen und vorbereitet. Jetzt fielen mir mal wieder die (für mich)kryptischen Angaben auf: 30° unter Brötchentemperatur. Garen lassen bei wieviel Grad?
    Die sonnst fleißigen Nachbäcker unter den Bloggern haben auch keine Modifikationen angegeben.
    Mit dem Dampf werde ich auch wieder improvisieren ;-) Genau so ging es mir mit dem Anstellgut bei dem Sonnenblumenbrot ob nun flüssige 3 gr gemeint waren oder Krümmel bzw. festsauerteig gemeint waren. lecker war das Brot sowieso.
    Vielleicht gibt es ja mal einen Slowbackkurs für Endverbraucher, ich würd sofort meine Koffer packen.
    Frohe Ostergrüße Tom

  20. [...] Da braucht es dringend einen Osterzopf. Bei Eva von Deichrunner war ich über ein Rezept für ein Osterbrot von Bäcker Süpke gestolpert und hatte sofort beschlossen, dass es das sein sollte. Aber in der [...]

  21. An Ostern nachgebacken und jetzt auch endlich online, sogar auch in englisch. Fazit: Extrem lecker!

    Danke und liebe Grüße, Sus

  22. [...] ich das Osterbrot bei Bäcker Süpke und dann die zahlreichen nachgebackenen Versionen in den Blogs gesehen hatte, fiel die Rezeptwahl [...]

  23. [...] konnte alle Schokoladenreste, die noch so rumlagen, verbrauchen. Beim Nachbacken durfte auch das Osterbrot nach Bäcker Süpke nicht fehlen. Gefunden habe ich es bei Eva von Deichrunner`s Küche. Ich habe das Rezept allerdings [...]

  24. [...] opet, probavši ovaj Uskršnji kruh mog omiljenog pekara , učinilo mi se da sam napokon dosegla visine umijeća i približila se samom vrhu. Ovako lagano [...]

  25. Auch dieses Jahr hab ich wieder dein Osterbrot gebacken. Mmmhhhh wunderbar locker und sehr lecker, muss ich am Samstag wohl noch mal backen, da schon 1/2 aufgefuttert ….;)
    Wünsche dir und deiner Familie ein frohes Osterfest.

    LG
    Marlene

  26. habe es erstmals gebacken, echt sehr lecker…

  27. Lieber Bäcker Süpke, danke für dieses wundervolle Rezept!
    Habe das Osterbrot heute gebacken, es schmeckt wunderbar!
    LG
    Kate :)

  28. Ich habe jetzt letzte Woche pünktlich zum Osterfrühstück auch erstmalig Dein Osterbrot nachgebacken – und es schmeckte einfach spitze :)…Unser Junior konnte gar nicht genug davon bekommen ;). Ich denke, ich habe jetzt “meinen” Hefeteig für süße Gebäcke gefunden. Danke dafür!

    Viele Grüße
    Dodo

  29. Passend zur Jahreszeit habe ich das Osterbrot gebacken, um es für nächste Woche schon mal anzutesten. Ist sehr gut geworden, werde ich also zu Ostern mit auf den Frühstückstisch stellen!
    Herzlichen Dank für das gute Rezept, das wird es wohl nicht nur Ostern geben :-)

    Viele Grüße,
    Lois

  30. Danke für das Osterbrot
    das Brot schmeckt sehr sehr sehr gut
    habe anstatt Zucker, echten Vanillezucker genommen

  31. Ich habe heute das Osterbrot gebacken, es riecht ganz toll.

    Ich wünsche ein schönes Osterfest
    Danke für´s Rezept.

    LG Kerstin
    http://verbotengut.blogspot.de/2012/04/happy-easter.html

  32. [...] [...]

  33. [...] Original-Rezept von Bäcker Süpke kann man hier nachlesen. Es schmeckt ganz ausgezeichnet und ist unproblematisch zu backen. In Ermangelung von [...]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 138 Followern an

%d Bloggern gefällt das: